kleine herzen unterstützt seit Kriegsbeginn in Kooperation mit „Successful Ukraine Foundation“ unter dem Projektnamen „Help Bucha“ über 30 Familien mit ihren Kindern durch Patenschaften und Sachspenden. In eine Reihe kurzer Portraits wollen wir das Schicksal von Kindern sichtbar machen, damit wir nie vergessen, was dieser Krieg bei den Kindern der überfallenen Ukraine anrichtet.

Diese Geschichten werden für immer in unser kollektives Gedächtnis eingebrannt bleiben. Sie erinnern uns auf brutale Weise an die menschlichen Kosten des Krieges, den Tribut, den er von unschuldigen Leben fordert, und die Narben, die er hinterlässt. Kinder, die Schwächsten unter uns, erleiden die größten Verletzungen, da ihre Zukunft durch die Schrecken, die sie miterlebt haben, für immer verändert wird.

Unterstützen Sie die Ukraine und die Kinder des Krieges.

Heute: Serhii und Kseniia von Charkiw

23. Januar 2024

Die Waisengeschwister Serhii und Kseniia sind bei einer Pflegefamilie in der Region Charkiw in der Ukraine aufgewachsen. Während eine groß angelegte russische Invasion stattfand, wurden die Geschwister in die Wirren der Besatzung getrieben.

Im Sommer 2022 wird Ksenia, die gerade ihren Hauptschulabschluss gemacht hat, zwangsweise auf eine technische Schule nach Russland geschickt. Gleichzeitig wird der elfjährige Serhii von seiner Pflegemutter auf Druck der Behörden unter dem Vorwand eines “Urlaubs” in ein Kinderlager in Russland geschickt.

Die Befreiung von Wowtschansk im September 2022 war ein Wendepunkt, aber Serhii blieb hinter der Frontlinie stecken und war nicht in der Lage, seine Pflegemutter in der Ukraine zu finden. Stattdessen nahm ihn eine russische Pflegefamilie bei sich auf, wodurch die Verbindung zwischen Bruder und Schwester gewaltsam getrennt wurde.

Trotz der räumlichen Trennung hat Serhii auf clevere Weise einen Weg gefunden, den Kontakt zu seiner Schwester aufrecht- zuerhalten. Tragischerweise entdeckten Serhiis neue Pflegeeltern die Kommunikation und begannen, psychischen Druck auszuüben, was dazu führte, dass er sich von seiner Schwester entfernte und die Hoffnung auf eine Rückkehr nach Hause verlor.

Ksenia war sich der Gefahr bewusst, ihren Bruder für immer zu verlieren, und arbeitete mehrere Tage lang unermüdlich daran, Serhii zur Rückkehr in die Ukraine zu bewegen. Als Ksenia Serhii endlich traf, sah sie sich mit einem Bruder konfrontiert, der von der Propaganda gegen sie und ihr Heimatland stark beeinflusst war, und sah sich mit Momenten konfrontiert, in denen die Hoffnung fast zu zerplatzen drohte. Doch die Überzeugung, dass ihr Bruder zurückkehren wollte und ihre Unterstützung brauchte, schürte Ksenias Entschlossenheit. Sie betonte immer wieder, dass die Menschen in der Ukraine sich um sie kümmerten.

Glücklicherweise stießen Serhii und Ksenia auf ihrem Weg nach Hause auf keine weiteren Hindernisse, dank der engagierten Bemühungen und der Unterstützung durch ukrainische Freiwillige. Gemeinsam kehrten sie erfolgreich in die Ukraine zurück, wobei ihre bewegende Geschichte von der dauerhaften Stärke der Familienbande und der Widerstandsfähigkeit derjenigen zeugt, die entschlossen sind, die Widrigkeiten des Krieges und der russischen Propaganda zu überwinden.

Die Geschichte der 11-jährigen Angelina aus Mariupol ist eine herzzerreißende Tragödie. Es ist eine Geschichte, die sich unserem Verständnis entzieht und die uns mit schwerem Herzen und Tränen in den Augen zurücklässt. Der Schmerz, den sie erdulden musste, der Verlust ihrer Familienmitglieder und ihrer liebsten Freunde, ist eine Last, die kein Kind tragen sollte.

Die Geschichte von Mariupol, einer einst blühenden Stadt, die nun von der Landkarte getilgt und zu einer Ruine geworden ist, hat weltweit eine Schockwelle ausgelöst. Dennoch sind es die persönlichen Geschichten der Bewohner, die uns am meisten berühren.

Angelinas Großvater fand ein tragisches Ende, als er bei einer heftigen Explosion neben ihrem Haus von ihr weggerissen wurde. Er wurde von tschetschenischen Soldaten beerdigt, wobei man kaum von einer ordentlichen Beerdigung sprechen kann. Das Mädchen und ihre Familie können den Verlust ihres Großvaters und ihrer Stadt immer noch nicht verkraften.

 

Angelina hatte eine sehr liebe Freundin, Ania. Während der zahlreichen Bombenangriffe hatten Ania und ihre Familie im Keller ihres neunstöckigen Gebäudes Zuflucht gefunden. Ihr Gebäude wurde bombardiert und alle, die darin Zuflucht gesucht hatten, wurden begraben. Keiner von ihnen kam lebend heraus.
Angelina leidet sehr unter dem Verlust von Ania.

Heute lebt Angelina mit ihrer Familie in Bucha, nordöstlich von Kiew, einer Stadt, die zu Beginn des Krieges bombardiert wurde und in der die Ruinen der noch nicht wiederaufgebauten Häuser durch Container ersetzt wurden. Das Mädchen zeichnet viel, was ihr hilft, nicht an die schlechten Erinnerungen zu denken. Alle Zeichnungen beziehen sich auf die Ukraine.

 

Sasha ist ein Junge aus einer Familie mit drei Buben, von denen er der mittlere ist. Die drei Kinder werden von ihrer Mutter aufgezogen und haben vor dem Krieg in der Region Cherson gelebt, die von Russland besetzt wurde.

Sasha hat aufgrund des Krieges fast 2 Jahre formaler Bildung verpasst, so dass er eine große Wissenslücke entstand. Glücklicherweise gelang es ihnen dank des Einsatzes des ukrainischen Militärs, aus der Region zu entkommen. Die Zeit unter der Besatzung mit ihren gegenseitigen ständigen Bombardierungen und Granatenangriffen hat ihr Leben derart gestört, so dass es für die ganze Familie auch jetzt noch schwierig ist, sich an einen normalen Tagesablauf zu gewöhnen. Die Russen beschlagnahmten oder zerstörten alle ihre elektronischen Geräte und verwehrten ihnen den Zugang zum Internet und zu Informationen. Wie Sashas Mutter uns diese herzzerreißenden Erinnerungen mitteilte, konnte sie ihre Tränen kaum zurückhalten.

Sasha lebt mittlerweile mit seiner Familie in der Nähe von Kiew, zeigt Mut und einen unbändigen Willen sein Leben zu meistern. Sasha wird in Kürze ein Tablet erhalten, das sein Lernen und den Kontakt zur Welt und zu Freunden ermöglichen soll.